Da hab ich was für Sie.

„Ach das machen Sie auch“ oder „Wir arbeiten schon so lange zusammen, das wusste ich noch nicht. Da hab ich was für Sie.“ sind Reaktionen, die wir auf eine einfache Frage erhalten.

Diese einfache Frage lautet: „Was können wir miteinander tun?“

Vermutlich fragen Sie sich jetzt, warum sollte ich das tun?
Mein Kunde weiß doch alles über uns.

Lassen Sie sich nicht täuschen.
Diese 5 Wörter als Frage sind zwar klitzelein,doch sie haben eine mächtige Wirkung.

Selbst wenn Sie schon jahrelang mit Ihren Kunden zusammenarbeiten, wette ich mit Ihnen, dass Ihre Kunden nicht alle Leistungen von Ihnen kennen.

Wir stellen diese Frage häufig und erfahren Überraschendes.
Wichtig ist, dass Sie nach dieser Frage innehalten und bewusst eine Pause machen.

Warum empfehle ich Ihnen, diese Frage zu stellen?

  1. Damit rechnen Ihre Kunden nicht. 
  2. Kunden sehen Sie häufig auf einem Spielfeld.

Hand auf’s Herz: Schaffen Sie es, alle Kunden regelmäßig und proaktiv über Veränderungen in Ihrem Unternehmen zu informieren. Kunden wissen somit nicht, wie Ihre neuen Produkte und Dienstleistungen ihnen das Leben erleichtern.

Selbst wenn Sie wöchentliche Newsletter versenden: Wer garantiert Ihnen, dass Ihre Kunden diese lesen und selbst wenn sie sie lesen, den Wert für sich auch wahrnehmen?

Sie können heutzutage vieles online zeigen. Kunden bekommen ein Gefühl für Sie, Ihre Produkte, Ihre Dienstleistung.

Doch Ihr Kunde wird erst immer wieder bei Ihnen kaufen, wenn er von Ihnen überzeugt ist, wenn er merkt, dass Sie seine Bedürfnisse ernst nehmen.

Und die Frage „Was können wir miteinander tun“ bewirkt, dass Ihr Kunde gezielt über Ihre Zusammenarbeit nachdenkt und überlegt.

Mein Tipp: Informieren Sie sich vorher genau über Ihren Kunden. Schlagen Sie konkret Leistungen und Produkte vor. In 50 % erkennt er diese für sich nicht.

Probieren Sie es aus. Viel Erfolg damit.

Ihre
Beatrice Postleb